Was kostet eigentlich so ein Urlaub in Sri Lanka mit Kind?

Nachdem unser Blogartikel zu den Kosten in Thailand auf so viel Interesse gestoßen ist und ich wieder sehr akribisch dokumentiert habe, was wir in Sri Lanka ausgegeben haben, kommt heute der Folgeartikel zu den Kosten mit Baby bzw. Kleinkind in Sri Lanka.

Vorab muss ich aber sagen, dass unsere Art zu Reisen dieses mal sehr, sehr anders war, als die in Thailand und daher kann und soll dieser Artikel nur einen Überblick geben, was in etwa auf einen zukommen kann, je nachdem wie man reisen möchte. Da wir eine Woche bei tamilischen Freunden unterkommen sind, 10 Tage klassischen Backpacking Urlaub gemacht haben und dann zum Abschluss noch 2 Nächte im 5* Hotel waren werde ich das ein bisschen aufsplitten, damit ihr die Unterschiede sehen könnt.

Obwohl beide Länder in Asien liegen, ist Sri Lanka komplett anders als Thailand. Daher möchte ich auch nicht groß vergleichen. In unserem Fall war Sri Lanka noch mal deutlich günstiger, was aber hautpsächlich daran liegt, dass wir nun backpacker-like nur günstige öffentliche Verkehrsmittel genutzt haben. Auch Hotels und Essen gehen sind an den meisten Orten einen Tick günstiger. Aber in Sri Lanka ist die Spanne, in der sich die Kosten hierfür belaufen können extrem groß. Das macht sich vor allem bemerkbar, wenn man westliches Essen bekommen möchte. Wir essen jedoch im Urlaub ohnehin lieber lokale Küche. Dafür gibt es keine superbilligen Garküchen und nicht an jeder Ecke einen Fruitshake (was echt schade ist!), die demzufolge auch nicht in der Urlaubskasse auftauchen. Also einfach nicht vergleichbar halt!

Aber hier soll es ja jetzt um Sri Lanka gehen, also legen wir mal los!

1. Die Flüge

Wir hatten Glück und haben früh genug zugeschlagen. Fast ein halbes Jahr vorher nämlich und konnten ein relatives Schnäppchen für Sri Lanka Flüge mit Emirates ergattern. Frühes Vergleichen im Internet lohnt sich! Da Linus noch unter 2 Jahre alt ist, konnten wir für ihn wieder einen Platz auf dem Schoß der Eltern (also keinen eigenen) wählen. Dadurch fällt er hier so gut wie gar nicht ins Gewicht. Während wir für gut 500 Euro pro Person geflogen sind, kam Linus für nicht mal 11 EUR mit an Bord:

Flug FRA-CMB-FRA mit Emirates
(inklusive Reiserücktrittsversicherung)
1.012,26 €
(davon Schoßplatz Kleinkind <2 Jahre: 10,95 €)

Über die Vor- und Nachteile des Fliegens mit Kleinkind auf dem Schoß, mögliche Zwischenlandungen usw. haben wir hier schon mal berichtet.

2. Transportkosten

Sri Lanka ist ein sehr kleines Land (kleiner als Bayern!), aber dennoch braucht man oftmals sehr lange um von A nach B zu kommen. Die Durchschnittsgeschwindigkeit bewegt sich hier zwischen 20-40 km/h. Man muss also viel Zeit einplanen, dafür sind die Transportkosten unglaublich billig. Da waren Tuk Tuks, die kleinen 3-rädrigen Taxis Sri Lankas, noch am teuersten mit etwa 50 LKR (~0,30 €) pro Kilometer (Stand: Oktober 2016). Ansonsten waren dabei Zug, Bus, Minibus, Boot, Transporthänger eines kleinen Traktors und in den Bergen haben wir für einen Tag ein Moped für umgerechnet 8,29 EUR inklusive Benzin gemietet. Am Anfang haben wir sogar noch Bus- und Bootstickets für unsere Freunde als Reisebegleiter mitbezahlt, dennoch war es einfach super-super-billig.

dsc02056  img_20161004_091809_hdr

Damit liegen wir in Summe, alles in allem bei 138,34 € für die Transportkosten und eine zurückgelegte Strecke von rund 1700 km quer durchs Land.

Viele, vor allem westliche Touristen, reisen durch Sri Lanka mit privatem Fahrer oder nehmen ausschließlich richtige Taxis in Form von Minibussen. Dies ist um ein vielfalches teurer, unserer Erfahrung und Angeboten dazu, kostet das etwa 10x mehr. Man ist damit nicht unbedingt schneller am Ziel, jedoch ist es auch berechtigt, lieber einem privaten Fahrer sein Vertrauen zu schenken als einem unbekannten Busfahrer. Unfälle in Sri Lanka kommen immer wieder vor. Wir haben uns dennoch eigentlich immer sicher gefühlt auf unseren Reisen, gerade weil keine großen Geschwindigkeiten erreicht werden.

3. Übernachtungen

Ok, hier müssen wir stark differenzieren. Unsere ersten 7 Übernachtungen waren quasi kostenlos. Natürlich nur „quasi“, denn wir haben den Freunden / der Familie auch Geld gegeben, obwohl sie uns mit reiner Gastfreundschaft empfangen haben und auch nichts dafür wollten. Ganz freiwillig angenommen haben sie es auch nicht… Da mussten wir etwas tricksen

Daher springen wir gleich zu den bezahlten Übernachtungen in Homestays und Hotels:

2 Nächte im 2* Kandy View Hotel in Kandy pro Nacht 21,50 € (inkl. Frühstück)
2 Nächte im Homestay Peters Inn in Ella pro Nacht 11,06 € (nur Übernachtung)
4 Nächte im Guesthouse Sunshine Beach Inn in Mirissa pro Nacht 29,18 € (inkl. Meerblick  und Frühstück)
1 Nacht im Guesthouse Kumara in Unawatuna pro Nacht 18,43 € (nur Übernachtung)
1 Nacht im 2* Ypsylon Resort in Beruwela pro Nacht 34,87 € (inkl. Meerblick und Frühstück)
2 Nächte im 5* Cinnamon Bey Resort in Beruwela pro Nacht 58,27 € (inkl. Meerblick und Frühstück)

Wie in Asien üblich sind das Zimmerpreise und keine Personenpreise, also gesamt für uns 3.
Im Schnitt ohne 5* Hotel (weil das einfach nichts mehr mit Backpacking zu tun hat) und der Vergleichbarkeithalber bei den 3 Übernachtungen ohne Frühstück den durchschnittlichen Preis für ein Frühstück pro 2 Erwachene i.H.v. umgerechnet 4,92 € (∼800 LKR) kommen wir auf 249,92 € / 10 Übernachtungen  – also 24,99 € / Nacht.

Das 5* Hotel mit reingenommen sind es 366,45 € / 12 Übernachtungen – also 30,54 € / Nacht.

In meinen Unterlagen habe ich den Gesamtpreis unserer persönlichen Übernachtungskosten mit Frühstück und unserer finanziellen Beteiligung bei unseren Gastgebern mit 456,15 € bei 19 Nächten veranschlagt.

4. Essen / täglicher Bedarf

img_20161009_134245_hdr

Linus hat dieses Jahr mit seinen 20 Monaten bereits voll mitgegessen, wenn er nicht gerade gestillt werden wollte. Dennoch fallen seine Miniportionen natürlich kaum ins Gewicht. Dafür mussten wir auch mal Windeln für ihn kaufen, was ich einfach mal unter täglichen Bedarf rechne.

Da es in Sri Lanka keine Garküchen gibt und wir im Urlaub unser Essen eigentlich nie selbst zubereiten, waren wir meistens in kleinen Restaurants oder wie in Sri Lanka von den einheimischen „Hotels“ genannt. Wir haben uns jedoch täglich frische Früchte als Snacks oder auch mal Kekse für lange Busfahrten gekauft. Auch haben wir uns abends mal ein Bier oder einen Cocktail genehmigt, man ist ja schließlich im Urlaub!

In Summe hat das 318,34 € gemacht (darunter jedoch auch 2x Buffet-Abendessen im 5* Hotel für umgerechnet 13,66 € pro Person)

5. Aktivitäten

Wie im letzten Jahr hatten wir nicht viele Eintrittsgelder oder Kosten für Aktivitäten, einfach weil Linus noch zu klein ist um mit ihm größere Touren zu veranstalten. Es war zudem Nebensaison und Trockenzeit und somit keine guten Voraussetzungen um eine Safari durch den teilweise geschlossenen Yala-Nationalpark zu machen. Das machen wir, wenn Linus größer ist und auch etwas davon hat Ansonsten wäre die Rechnung für unsere Aktivitäten sicher höher ausgefallen.

Einiges war auch kostenlos oder wir haben die Umgebung einfach auf eigene Faust erkundet – und das kostet ja bekanntlich nichts

Und so waren es insgesamt nur 9,15 € für den Eintritt von diversen Sehenswürdigkeiten in Kandy, Spielplätze an verschiedenen Orten und die Leihgebühren fürs Bodyboard.

dsc03376

6. Sonstiges: Spenden, Souvenirs….

Diese Kosten haben nichts direkt mit dem eigentlichen Reisen zu tun und sind zudem sehr, sehr individuell. Daher lasse ich sie in die Endrechnung auch nicht einfließen, denn jeder muss für sich entscheiden, wie viel Andenken er nach Hause mitbringt, wie viel Shopping zum Urlaub gehört und wie viel Spenden er in dem Land hinterlassen möchte.

Dennoch sollte man diesen Posten bei der Budgetplanung für die eigene Reise nicht vergessen.

Wie schon mal erwähnt, hat Sri Lanka – vor allem im Norden – viele schlimme Schickssalschläge durchmachen müssen. Das Land befindet sich nach einem 30jährigen Bürgerkrieg und mehreren schweren Tsunamis im Aufbau und es gibt neben den touristischen und etwas wohlhabenderen Gegenden sehr viele Menschen, die unterhalb der Armutsgrenze leben und schlimme Traumata durchlebt haben. Nicht zuletzt aus diesem Grund haben wir unser Shopping begrenzt und lieber einen Tag im Kinderheim verbracht und dort auch Geld gespendet.

 

FAZIT – So teuer war das Reisen für uns

Abrechnung! Zählen wir mal zusammen, was die 20 Tage in dem Land gekostet haben:

Flüge 1012,26 €
sonstige Transportkosten 138,34 €
Übernachtungen 456,15 €
Essen 318,34 €
Aktivitäten 9,15 €

1934,24 €

Wie ihr seht, sind wir als ganze Familie für insgesamt 96,71 € pro Tag gereist, also wirklich supergünstig. Das ganze ist jedoch unserem Reisestil als Backpacker geschuldet und sicher nicht für jeden machbar. Dennoch hatten wir ganze 7 Nächte mit Meerblick, spannende Reisen und Erlebnisse und allzeit gutes Essen! Das Land hat unheimlich viel zu bieten und wir haben trotz der großen Rundreise nur einen Bruchteil davon gesehen. Möchte man die großen Sehenswürdigkeiten oder Nationalparks sehen, muss man bereits mehr Geld einplanen. Ich hoffe, ich konnte trotzdem ein bisschen zeigen, in welchem Rahmen wir uns beim Backpacking bewegt haben und vielleicht ein bisschen Mut machen – eine solche Reise ist auch mit Baby oder Kleinkind möglich!

Merken

Page with Comments

  1. Als erstes mein Kompliment zu den Blog, die Wahl der Themen/Artikel hat mir sehr gefallen. Was ich sehr schön finde wenn man in Sri Lanka unterwegs ist, um Urlaub zu machen sine die mehrtägigen Rundfahrten zu empfehlen. Besonders möchte ich Pinnawela und Yala National Park für mich immer wieder ein Erlebnis. Wenn es darum geht den Körper und Geist zu detoxen, dann ist die älteste überlieferte Heilkunde der Menschheit Ayurveda genau das richtige zu sich zu finden und wieder neue Energie zu tanken.

    Viel Spaß beim Reisen und freue mich schon jetzt auf weitere Reiseberichte.

    Gruß Ruma

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.