Das allererste Laufrad – die Qual der Wahl

Wie wir euch berichtet haben, waren wir Anfang Juli wieder einmal zum Biken in Saalbach. Ebenfalls in dieser Woche fand das Glemmride Festival statt. Ein absoluter Garant für gute Stimmung, prima Show und eine super Möglichkeit, um neues Material zu testen.

In diesem Jahr wollten wir auch Ausschau nach einem Laufrad für unseren jungen Spross halten. Auch wenn es noch etwas früh für ein Laufrad ist, auf Festival-Expos gibt es ja bekanntlich bessere Preise auf die ein oder anderen Produkte.

Natürlich hatte ich mir im Vorfeld schon einige Gedanken gemacht und die großen Hersteller verglichen. Da es sich wirklich um das allererste Laufrad handelt, Linus schon jetzt verrückt auf jeden fahrbaren Untersatz ist, waren einige Kritierien bereits klar. Es sollte einen frühen Start ermöglichen, also bereits für kleine Größen fahrbar sein, echte Räder haben, kein Schaumstoff oder „nur“ gummiert sein und es sollte leicht sein, denn auch hier gilt wie bei den großen Bikes – je leichter das Rad, umso besser das Handling! Die „Standard“-Laufräder Puky LR M und Kettler Speedy sind zwar aufgrund ihrer 10″ Zoll Bereifung bereits für sehr kleine Kinder möglich, aber die anderen Kriterien werden leider nicht erfüllt.

Daher hier mal eine andere Vergleichstabelle für angehende Profi-Biker:

Name Kokua
LIKEaBIKE Jumper
Commencal
Ramones
Scott Voltage Walker Islabikles Rothan Supurb BO1
Gewicht 3,4kg 4,5 kg 4,8kg 3,5kg 3,2 kg
Reifengröße 12″ 12″ 12″ 12″ 12″
Besonderheiten Lenkungsdämpfer  Integrierte Fußstütze Hinterradbremse
Preis 195 EUR 179 USD 149 EUR 199 USD 169 EUR
Erhältlich unter http://amzn.to/2aUaxrs www.commencalusa.com www.scott-sports.com www.islabikes.com www.supurb.de

Sie haben alle was für sich und ihre Pro und Kontras, und jedes ist ein geiles Bike, ohne Zweifel!
Da ich selbst Commencal fahre, liebäugelte ich schon sehr mit dem Commencal Ramones 12. Cool hierbei ist, dass es eine integrierte Fußstütze hat, so dass die Kleinen auch mal ihre Füße abstellen können und damit rollen können, wenn sie schon etwas sicherer unterwegs sind. Jedoch missfiel mir auch hier das relativ hohe Gewicht des Bikes. Mit 4,5kg ist es schon fast ein Schwergewicht. Und mit seinen 12″ Zoll Rädern ist es erst ab 90cm Körpergröße fahrbar, Linus ist aber aktuell noch 80cm groß.

Zurück zum Festival als wir da so gemütlich drüber schlenderten stießen wir auf einen kleinen Stand der Marke Supurb, die ausschließlich Kinderräder präsentierten. Nach kurzem Smalltalk fiel unsere Entscheidung, dass wir eines kaufen würden. Denn es war das erste solide Bike, das bereits mit 10″ Zoll Rädern daher kommt und auch noch das leichteste in unserem Vergleich. Anstatt der 169,- EUR zahlten wir einen wirklich guten Preis für ein schönes graues Vorjahres-BO1. Auch wenn Linus noch etwas warten muss, bis er es selbst benutzen kann, fand er es schon ziemlich witzig, einfach nur drauf zu sitzen und sich durch die Gegend schieben zu lassen.

laufrad

Auf jeden Fall bin ich schon ganz gespannt, wenn er noch ein bisschen größer ist und mit dem Laufrad was anfangen kann! Das Laufrad sollte etwa ab einer Größe von 86cm fahrbar sein, momentan fehlen ihm noch 6cm.

Page with Comments

  1. Unser Sohn fährt ein gebrauchtes Kokua Jumper. Er ist auch grade knapp über 82 cm und 1 3/4 Jahre alt.
    Wir haben etwas mehr Luft aus den Reifen genommen, den Sattel etwas tiefer gemacht (bißchen basteln für ca. 2 cm) und Schuhe mit dicker Sohle.

    Er freut sich jedesmal wenn wenn es raus geht. Und geht es Richtung „zuhause“ dreht er immer wieder in die andere Richtung um… Will „mehr“

    Das Bike ist natürlich noch etwas zu groß, kann es aber jetzt schon jedem empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.